Der Thüringer Kindergipfel

Der Kindergipfel ist eine Beteiligungsveranstaltung, die sich an Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren richtet. Etwa 12 Jugendliche bilden den Kinderrat und bereiten den Kindergipfel vor. An mehreren Wochenenden wählen sie die Workshopthemen aus, üben Moderationstechniken und lernen Politiker*innen kennen.
Gemäß des Mottos „Kinder reden – Erwachsenen hören zu“ erarbeiten die Teilnehmenden des Kindergipfels ihren Zukunftsvertrag. In den verschiedenen Workshops werden jeweils drei Forderungen an die Politik und drei Selbstverpflichtungen erstellt.
Der verabschiedete Zukunftsvertrag wird in einer Podiumsdiskussion und Gesprächen Kommunal- und Landespolitiker*innen vorgestellt.

Mehr Informationen gibt es auf unserer Homepage zum Kindergipfel.

Im September 2017 fand der Kindergipfel im Weimar statt. Über 100 Kinder und Jugendliche diskutieren und tauschten sich zu folgenden Themen aus: Freizeit, Mitbestimmung, Mein Verein-dein Verein, Toleranz, Umweltschutz und Schule. In der Podiumsdiskussion mit Bildungsminister Helmut Holter stellten die Jugendlichen ihre Forderungen vor.