Positionen

Dass Auschwitz nie wieder sei! - Gegen das Vergessen der faschistischen Gräueltaten

Wir alle müssen uns erinnern, denn wenn ihr, die verantwortlichen Politiker in aller Welt, euch erinnert und diese Erinnerung anderen vermittelt, dann wird der Holocaust, dann werden andere Gräueltaten wie Darfur, Biafar, Kosovo und andere Übergriffe wie die jüngsten in Paris nicht mehr stattfinden können auf dem Antlitz der Erde.“ Roman Kent, Auschwitz-Überlebender anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz.

Für eine Umsetzung der Menschenrechte für Geflüchtete

Jeder Mensch hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen.“ (Artikel 14 der UN-Menschenrechtserklärung).

UN-Klimakonferenz 2015 in Paris - Gerechtigkeit und Jugendbeteiligung in der Klimapolitik

Gerechtigkeit und Solidarität sind Grundwerte der Naturfreundejugend Deutschlands. Allen Menschen und zukünftigen Generationen muss ein gleichberechtigtes und menschenwürdiges Leben auf diesem Planeten ermöglicht werden. Dazu benötigen wir stabile Lebensbedingungen und eine intakte Natur und Umwelt, die in der Lage ist, uns ein solches Leben zu erfüllen. ...

Zur Zukunft der Europäischen Union

... Die Naturfreundejugend Deutschlands steht als Teil der Naturfreundejugend Internationale für ein geeintes Europa und für die Überwindung der nationalen Schranken!

Weitere Positionen der Bundeskonferenz findet ihr hier. 

Beschlüsse

Landesausschuss 2017

Antragssteller*in: Landesleitung

Der Landesausschuss möge beschließen:

Im Jahr 2018 wird auf allen Veranstaltungen der Naturfreundejugend Thüringen mit Selbstversorgung nur noch vegetarisches und vorzugsweise regionales Essen angeboten. Diese Regelung sollte auch bei Veranstaltungen mit Partnerorganisationen außerhalb von Deutschland gelten. Die Teamer*innen werden darum gebeten, ihre Erfahrungen und Reaktionen der Mitglieder zu dokumentieren.

 

 

Antragssteller*in: Landesleitung

Der Landesausschuss möge beschließen:

Die Landesleitung wird beauftragt bis zu den Sommerferien eine Rezeptsammlung einfacher vegetarischer und abwechslungsreicher Gerichte zu erstellen und den Teamenden zur Verfügung zu stellen. In der Rezeptsammlung sollten Kriterien wie regional, saisonal, bio, vegetarisch und vegane Ernährung erläutert werden und eine Liste von Lieferanten und Gütesiegeln enthalten sein.

 

 

Landeskonferenz 2017

Antragsteller*in: Landesleitung der Naturfreundejugend Thüringen

Die Landeskonferenz der Naturfreundejugend Thüringen möge beschließen:

Was ist los in der Welt? Donald Trump ist Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und schockiert mit seinem erlassenen Dekreten. Auch in Europa sind Rechtspopulist*innen überall auf dem Vormarsch. Der Brexit ist beschlossene Sache und in Frankreich macht die "Front National" Wahlkampf mit einem Referendum für den Austritt Frankreichs aus der EU. Aber nicht nur das. Geflüchtete sollen überall schneller abgeschoben werden und mit allen Mitteln wird versucht den Menschen aus Kriesenregionen den Zutritt auf das Gebiet der Europäischen Union weiter zu erschweren.

In Deutschland sieht es nicht anders aus, CDU/CSU zeigen Geschlossenheit - der weitere Umgang mit Geflüchteten ist unklar, außer dass ihr Ankommen nach Möglichkeit verhindert werden soll, die von der CSU geforderte Obergrenze ist nicht vom Tisch, doch die Mehrheit in der CDU will sie nicht. Vielleicht ist es Hoffen, dass nicht noch mehr Wähler*innen der Alternative für Deutschland (AfD) in die Hände fallen. Es gibt ja Viele, die Angela Merkel gerade wegen ihrer Haltung in der Geflüchtetenpolitik (wieder-)wählen würden, aber ebenso Viele, die sie gerade deshalb ablehnen. Ob sich zweigleisig fahren auszahlt, werden wir sehen.

Die SPD besinnt sich mit neuem Parteichef Martin Schulz scheinbar auf "alte Werte" zurück. Die Rückkehr der Sozialdemokratie, Gerechtigkeit im Mittelpunkt des Geschehens, gar eine Wiedergutmachung für Agenda 2010? Oder alles leere Wahlkampfversprechen? Wir können gespannt sein.

Die Alternative für Deutschland - das ungeliebte Kind der großen Koalition oder schlicht der Beweis, dass Rassismus tief in der geselschaftlichen Mitte verankert ist, und der Versuch ihn alltagstauglich zu machen. Ein Warnsignal für uns alle, die wir dagegen sind und ein Zeichen dafür, dass Politik und das Leben der Menschen sich in der Vergangenheit immer weiter voneinander entfernt haben und zeigt die Auswirkung von ständigen Kürzungen in Bildung und Sozialbereich.

Grüne, auf Bundesebene eher "Realo"-konservative statt alternativ-progressiv werden wohl weiter Koalitionspartner der "Volksparteien" bleiben und weiter schlechte Kompromisse machen, um ggf. wieder mitzuregieren.

Die Linkspartei - weiter in der Opposition oder wird man sie endlich im Bündnis gegen AfD oder CDU/CSU brauchen und auch in den alten Bundesländern endlich ernst nehmen?

Rot-rot-grün auf Bundesebene wäre eine Chance für einen Wandel, für mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Demokratie, mehr Mitbestimmung, mehr Ökologie und statt Konsum- und Wachstumswahn.

Egal wie die Bundestagswahl 2017 ausfällt, für uns gibt es viel zu tun, um unsere Umwelt aktiv für und zu gestalten, gegen Hetze und Rassismus anzutreten, für mehr Gerechtigkeit und gelebte Solidarität, für offene Freiräume und für eine bessere Welt kämpfen. Wir sollten mehr Macher*innen und weniger Sager*innen sein, Vorbilder für jedermensch in allen Facetten des Lebens. Wir werden hierzu in den nächsten zwei Jahren aktiv arbeiten.

Wir, als Naturfreundejugend Thüringen, engagieren uns in verschiedenen Bündnissen und Initiativen. In diesen Zusammenschlüssen mit anderen alternativen und linken (Jugend-)Verbänden, Organisationen und Gruppierungen setzen wir uns mit aktuellen politischen Diskursen auseinander und organisieren thematische Veranstaltungen und Demonstartionen.

Um auf ungerechte und für uns nicht tragbare Verhältnisse der Gesellschaft aufmerksam zu machen und uns aktiv dagegen zu stellen, setzen wir uns für Menschen ein, die benachteiligt und unterdrückt werden.

Im Auf die Plätze-Bündnis und andere Initiativen, z.B. dem Hilfskonvoi nach Idomeni setzen wir uns mit der wachsenden rechtspopulistischen Bewegung und der Situation von Geflüchteten auseinander. Sexismus und die Gleichberechtigung von Frauen* stehen beim Bündnis zum Frauen*kampftag im Fokus. Auch im umweltpolitischen Bereich setzen wir uns stark für die Energiewende und den Ausstieg aus der Energiegewinnung durch Atomkraft und gegen TTIP und CETA ein.

Unser Ziel ist es, die erfolgreiche Arbeit mit unseren Bündnispartner*innen in den nächsten Jahren fortzuführen und aufzubauen.

Mit dem Regierungswechsel in Thüringen wurde auf Landesebene der Vorstoß eingebracht, das Wahlalter für Kommunal- und Landtagswahlen auf 16 Jahre herabzusetzen. Für Kommunalwahlen wurde dieses Vorhaben durchgesetzt, für Landtagswahlen scheiterte die benötigte Zweidrittelmehrheit an den Stimmen der Opposition. Die Naturfreundejugend Thüringen hat sich im Vorfeld der Gesetzgebung ebenfalls mit dem Thema befasst und sich schriftlich für eine Absenkung des Wahlalters positioniert. Für uns ist es selbstverständlich, dass Jugendliche am demokratischen Entscheidungsprozess beteiligt werden müssen. Es ist nicht Sinn der Sache, dass über ihre Zukunft entschieden wird, ohne dass sie dabei beteiligt werden.

Bei der im September 2017 stattfindenden Bundestagswahl haben Kinder und Jugendliche keine Mitbestimmungsmöglichkeit, da das Wahlalter auf mindestens 18 Jahre festgelegt ist. Die Naturfreundejugend Deutschlands spricht sich in ihrem Leitbild für eine Absenkung des Wahlalters auf 14 Jahre aus.

In den nächsten beiden Jahren, vor allem auch im Vorfeld der Bundestagswahl, möchten wir dafür sorgen, dass die Absenkung des Wahlalters nicht in Vergessenheit gerät. Mit spannenden Aktionen ist es unser Ziel, auf die Bundestagswahl im Allgemeinen, die Wichtigkeit und Notwendigkeit des Wählens und gleichzeitig auf die fehlenden Partizipationsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche aufmerksam zu machen.

Eine wichtige Plattform für junge Menschen ist dabei der Thüringer Kindergipfel. Dieser wird in diesem Jahr zum sechsten Mal stattfinden. In Weimar werden ebenfalls im September ca. 100 Kinder und Jugendliche zusammenkommen, um gemeinsam und mit Politiker*innen über Themen zu diskutieren, die die jungen Menschen persönlich betreffen. Hierfür wird bereits ab März der Kinderrat zusammenkommen, um den Kindergipfel vorzubereiten. Am Ende der Veranstaltung soll ein Zukunftsvertrag entstehen, der die Forderungen und Selbstverpflichtungen der Teilnehmer*innen des Kindergipfels enthalten sollte.

Antragssteller*in: Landesleitung

Die Landeskonferenz möge beschließen:

Die Landesleitung erarbeitet einen Fragenkatalog zur Bundestagswahl, die an die Parteien CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Linke, FDP, Die Partei und Piraten zur Beantwortung versendet werden. Die Antworden der Parteien werden auf der Webseite der NFJ Thüringen und auf Facebook in angemessener Form für Interessierte zugänglich gemacht.

Die Landeskonferenz möge beschließen: 

Die Befragung der Partei AfD im Vorfeld der Bundestagswahl wird abgelehnt. Es erfolgt stattdessen eine Begründung, weshalb die AfD nicht befragt wurde. 

Die Landeskonferenz möge beschließen:

Bis zum Landesausschuss 2017 sollen zu Veranstaltungen der NFJ von Teilnehmer*innen und Teamer*innen Befragungen erhoben werden, wie jene zu fleischfreier Ernährung stehen und ob sie dazu bereit wären, um jene Statistiken für Begründung eines neuen Antrages für fleischfreie Ernährung zu nutzen.

Antragsteller*in: Fachgruppe Umwelt der Naturfreunde Thüringen

Die Landeskonferenz möge beschließen:

Die Naturfreunde(jugend) Thüringen setzt sich dafür ein, den Flächenverbrauch in Thüringen zu stoppen. Die zunehmende Umwandlung von land- und forstwirtschaftlichen Flächen für Siedlungen, Verkehr und Gewerbe stellen einen essenziellen Verlust von wertvollen Böden dar. Trotz abnehmender Bevölkerung, nimmt die neu in Nutzung genommene Fläche weiter zu. Wir setzen und daher dafür ein, bis 2030 den Flächenneuverbrauch durch Flächenrecyyling auf null zu reduzieren. Zum Erreichen dieses Ziels setzen wir uns für eine Verankerung der Position in der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Thüringen ein.

Beschlüsse des Landesausschusses 2015

Ü15 Veranstaltungen

Der Landesausschuss möge beschließen:

Die Landesleitung wird beauftragt, in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen für Jugendliche im Alter ab 16 durchzuführen. Zudem sollte ab 2017 mindestens eine Ferienfreizeit für Menschen ab 16 Jahren durchgeführt werden. 

Nachhaltigkeit muss praktisch werden. I

Der Landesausschuss möge beschließen:

Die Landesleitung wird damit beauftragt im Jahr 2016 einen öffentlichen Ideen- und Medienwettbewerb (z.B. Foto, Film, Plakat) zum Thema „Nachhaltigkeit" zu veranstalten. Die besten Beiträge sollen nachhaltige Preise erhalten, die Ideen nach Möglichkeit umgesetzt werden und die Fotos und anderen Beiträge der Öffentlichkeit präsentiert und zugänglich gemacht werden.

Nachhaltigkeit muss praktisch werden. II

Der Landesausschuss möge beschließen: 

Zukünftig soll auf allen Naturfreundejugend Thüringen Veranstaltungen die Verwendung von Plastikbesteck, beschichteten Papptallern und auf Plastik- und anderen Einwegbechern verzichtet werden. 
Auch für die Verwendung von sonstigen Einwegprodukten, wie Frischhaltefolien für Lebensmittel oder Alufolie z.B. für „Grillgemüse" gibt es nachhaltige Alternativen, diese sind nach Möglichkeit auszuprobieren und zu nutzen.

Nachhaltigkeit muss praktisch werden. III

Der Landesausschuss möge beschließen:
Die Landesleitung wird beauftragt:

In 2016 soll mindestens eine seperate Veranstaltung stattfinden in der sowohl theoretisch als auch praktisches Wissen mit dem Schwerpunk „regionales und saisonales Essen" vermittelt wird. In Zukunft soll auf Veranstaltungen und Freizeiten der Naturfreundejugend Thüringen mehr auf regionale und saisonale Ernährungsweisen geachtet werden.

„Refugees Welcome - bring your friends" - Wir helfen mit, zeigen wir es auch!

Der Landesausschuss möge beschließen: 

Der Landesausschuss beauftragt die Bestellung von einer größeren Menge (bspw. 5000) an Aufklebern mit dem Motiv der NFJD „Refugees Welcome - bring your friends".

Unser Verband unsere Fahnen

Der Landesauschuss möge beschließen: 

Der Landesausschuss beauftragt die Bestellung von mehreren Fahnen nach dem Corporate Design mit der Aufschrift „Naturfreundejugend Thüringen". Die Landesleitung wird beauftragtdie Anzahl der Fahnen auf Wirtschaftlichkeit zu prüfen.

Zeigen was wir machen!

Der Landesausschuss möge beschließen:

Der Landesausschuss beauftragt die Erstellung von Öffentlichkeitsmaterial, welches einen Überblick über die Angebotsvielfalt bietet (z.B. Plakate) um weitere Mitstreiter*innen für unseren Verband zu gewinnen. 

Bundeswehr raus aus den Schulen und kein Zugang auf Kinder und Jugendmessen

Der Landesausschuss möge beschließen:

Der Landesausschuss beauftragt die Landesleitung mit den Jugendverbänden der Regierungsparteien und möglichen weiteren Unterstützer*innen in Kontakt zu treten und die Landesregierung aufzufordern ein Verbot von jeglicher Werbung, egal ob passiv oder aktiv, für die Bundeswehr in Einrichtungen der Jugendhilfe, an und um Schulen und auf Kinder- und Jugendmessen zu erwirken. Dieses Verbot ist durch die Landesregierung gesetzlich festzuschreiben. Ziel ist es auch, dass die Landesregierung sich auf Bundesebene dafür einsetzt, dass die Werbung in sozialen Netzwerken auf über 18 jährige eingeschränkt ist.

Zeit ist eben nicht Schall und Rauch

Der Landesauschuss möge beschließen:

Der Landesausschuss beauftragt die Landesleitung im Landesverband der Naturfreunde Thüringen für eine Veranstaltungsreihe mit der Naturfreundejugend Erfurt und den Naturfreunden Thüringen vom 11. März bis 26. April 2016 beispielsweise zu den Themen Kernenergie, Energiewende, Kohle ist keine Alternative, Euratom und Atomwaffen.