Header anders ohnelogo

Leitantrag Landeskonferenz 2015

Die Zukunft ist anders.international.aktiv! - Leitantrag der Naturfreundejugend Thüringen

 

Antragssteller: Landesleitung der Naturfreundejugend Thüringen

 

Die Landeskonferenz der Naturfreundejugend Thüringen möge beschließen:

 

1. Anders

JETZT: ist es mehr als notwendig darüber nachzudenken, in was für einer Gesellschaft wir leben wollen, wie sich unser Zusammenleben gestaltet, wie wir unsere Gesellschaft gestalten wollen und welche Werte für uns von großer Bedeutung sind. Wir als Verband aus der Arbeiter*innenbewegung, der sich den Werten Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität verpflichtet sieht, setzen uns explizit für eine Demokratisierung sämtlicher Lebensbereiche ein. Wir wollen eine humanistische, freiheitliche, solidarische und demokratische Gesellschaftsordnung, den Kapitalismus in seinen Widersprüchen überwinden. Im Mittelpunkt steht für uns der Mensch in einer solidarischen Gesellschaft, der in Frieden und in einer intakten und wertgeschätzten Umwelt lebt und sich stetig entwickelt. 

Es ist an der Zeit, mehr denn je, Acht auf soziale Gerechtigkeit und soziale Gleichheit zu geben. Bei uns wird ein Freiraum geschaffen, abseits der allgemeinen Zwänge von Schule, Ausbildung und Beruf, entgegen der bestehenden Leistungsgesellschaft, um uns zu organisieren, Freizeiten zu erleben und Erlebnisse und Erfahrungen zu teilen. Wir bieten die Möglichkeit, dass Vielfalt bei uns fruchtbaren Boden findet und wachsen und gedeihen kann. Aufklärung spielt dabei eine wichtige Rolle, nicht zuletzt um auf allgemeine Barrieren aufmerksam zu machen und sie im Zuge der Entwicklung beiseite räumen zu können, bestärkend zu wirken und die eigene Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Unsere Reisen, Projekte und Aktionen sind auch für Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien zugänglich, indem wir Teilnahmebeiträge so stark wie möglich reduzieren. Auch sind wir bestrebt, Hindernisse, welche durch Sprache entstehen, aufzuheben, für Sprache zu sensibilisieren und dennoch einen Gebrauch wählen, welcher verständlich ist und dem Ausschluss Einzelner oder ganzer Personengruppen entgegen zu wirken.

Durch Austausch und gemeinsames Verbringen von Zeit lernen wir einander kennen und schätzen, unabhängig von sozialen, kulturellen oder ökonomischen Hintergründen. Wie könnte ein Mensch besser verstehen, dass wir alle gleich und doch so unterschiedlich sind. Zielgruppenspezifisch vermitteln wir gesellschaftskritische Einstellungen, durch offene Kommunikation und Bildungsangebote.

Schon immer lag uns die Thematik der Nachhaltigkeit sehr am Herzen und wird verstärkt Beachtung finden. Was aber meint der Begriff der Nachhaltigkeit im engeren Sinne, was bedeutet er für die Naturfreundejugend? Nachhaltig leben umfasst die Tatsache, nicht nur einen Fokus auf derzeitige Lebensbedingungen zu setzen, sondern es zu verstehen, dass nach uns auch Generationen folgen werden und entsprechend bewusst danach zu leben. Nachhaltigkeit ist ein sparender Umgang mit Ressourcen. Sie beschreibt die Bewahrung der wesentlichen Eigenschaften, Stabilität und der natürlichen Regenerationsfähigkeit des Planeten und all der dort bestehenden Lebenssysteme. Schon in unseren Kinder- und Jugendgruppen ermutigen wir junge Menschen, sich mit ihrer Umwelt auseinanderzusetzen, nicht ohne Grund besitzen sie den einprägsamen Namen der „Umweltspürnasen“. Umweltbildung stellt einen wesentlichen Aspekt dar, um für ein nachhaltiges Leben zu sensibilisieren. Das Verstehen von ökologischen, sozialen und ökonomischen Vorgänge in der Gesellschaft motiviert die Aktiven zu entsprechenden Handlungen. Warum essen wir auf Freizeiten und Seminaren zu großen Teilen vegetarisch? Warum ist es wichtig regional und saisonal unsere Lebensmittel zu beziehen? Was genau hat es mit Zero Impact auf sich? Auch Erlebnispädagogik und Natursport als Mittel zur Sensibilisierung bringt den Naturgenuss nahe und befördert die Persönlichkeitsentwicklung während unserer verschiedenen Angebote. Ernährung und Gesundheit sind für uns ebenfalls Schwerpunkte im Bereich der Nachhaltigkeit. Wir setzen Impulse zu einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise auf all unseren Veranstaltungen.

Als Randthema, welches gewiss nicht unwesentlich ist, beschäftigen wir uns mit Geschlechterrollen in der Gesellschaft und versuchen die bestehende Geschlechterhierarchie als solches aufzulösen. Auf vorgefertigte Vorstellungen, wie ein Mensch zu sein hat, geben wir nichts und stellen uns que(e)r im Kampf für Gleichberechtigung. Anwendung findet dies bereits in einigen kleineren Kontexten, nicht zuletzt in der Art und Weise, wie wir uns ausdrücken. Wir sensibilisieren für eine geschlechtergerechte Sprache, welche mehr als nur Mann und Frau in ihr Weltbild einbezieht.

Wider dem Kapitalismus strebten schon die Naturfreunde vor 100 Jahren. Dies soll sich auch heute nicht ändern, sondern aktiver gestaltet werden. Ausbeutung der Umwelt und alles andere als nachhaltige Produktionsweisen gilt es nach und nach abzuschaffen. Dieses gemeinsame Wirken muss solidarisch und gemeinsam geschehen.

2. International

Die Naturfreundebewegung war schon immer international, so stellt dieser Aspekt auch heute einen besonders großen Part unserer Arbeit und unseres Verständnisses als internationaler Verband dar. Viele unserer Jugendbegegnungen beziehen sich auf den Osten Europas. Gemeinsam machen wir Vielfalt erlebbar und das nicht nur auf unseren Ferienfreizeiten und Seminaren, sondern auch bei größeren Projekten mit anderen Partnern. Austausch genießt bei uns einen sehr hohen Stellenwert, gern in Verbindung mit Natursport, egal ob Wandern, Kanufahren, Skifahren oder während des gemeinsamen Singens von Liedern am Lagerfeuer. Non-formale und informelle Bildung sind dabei unser Ansatz der Wissensvermittlung. Fördern wollen wir auch den weiteren Austausch über den Europäischen Freiwilligendienst, sowohl als Entsendeorganisation, als auch als Platz für Freiwillige aus dem Ausland, denn wo könnte man mehr über die Vielfältigkeit aller Kulturen lernen, als direkt vor Ort? Unsere Welt kennt keine Grenzen, deshalb ist weltweite Solidarität für uns ein Grundwert der unser Handeln leitet. In diesem Zusammenhang sehen wir uns als anti-militaristisch. Wir sind der Überzeugung, dass die gewaltsame Lösung von Konflikten zu Kriegen führt und plädieren für die diplomatische und sozial-nachhaltige Lösung von Konflikten und weltweite Solidarität.

Solidarität beginnt direkt vor unserer Haustür. Egal ob Geflüchtete in Greiz oder Erfurt unterkommen sollen, dort, wo Bewegungen wie PEGIDA, SÜGIDA, PEGADA oder Montagsdemonstrationen auftreten, sind wir alle gefragt, uns für Demokratie, Solidarität, Frieden und Freiheit einzusetzen. Aber auch der Informationsfluss über Geschehnisse in der Welt soll von uns befördert werden, genauso wie die Zusammenarbeit mit Naturfreunde- Organisationen und weiteren Verbänden weltweit.

Momentan erscheint eine Bedrohung durch rechte Strukturen und Alltagsrassist*innen, sowie deren parteipolitische Vorsteher*innen, am größten. Wir sind ein offener Jugendverband, welcher sich aktiv gegen jedwede rechte Tendenzen ausspricht und gegen diese handelt. Antifaschismus soll auch in den folgenden Jahren eine wichtige Rolle spielen, gerade auch im Hinblick auf die Befreiung von Auschwitz, welche sich 2015 zum 70. Mal jährt. Ob Demonstrationen, vielfältige Aktionen, Bildungsveranstaltungen, Filmabende – antifaschistische Arbeit bietet jede Menge Möglichkeiten und wird dort zur absoluten Notwendigkeit, wo Recht zu Unrecht wird.

Wie immer ist jede*r gefragt, wenn es darum geht Vielfalt zu erleben oder erlebbar zu machen, sie zu gestalten, zu erfahren, sie nicht nur zu akzeptieren sondern auch zu befördern. Wir bieten Kindern und Jugendlichen vor allem auch aus schwierigen ökonomischen und sozialen Hintergründen Möglichkeiten in ganzer Bandbreite. Fremde Länder, fremde Kulturen, fremde Menschen und allem voran – jede Menge Spaß beim Entdecken der Welt. 

3. Aktiv

Lachen, genießen und was erleben. Für uns sind Spaß, Erholung und Erlebnis elementarer Bestandteil all unsere Aktivitäten, ob auf Ferienfahrten, bei Seminaren oder Diskussionsabenden. Wir bieten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Freiräume die sie brauchen. Bei uns ist Raum für selbstbestimmte Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und die Verwirklichung von Träumen. Unsere Freizeitgestaltung, ob nach der Schule, am Wochenende oder in den Ferien heißt unsere Werte leben – Solidarität, Nachhaltigkeit, Bildung, Demokratie und Mitbestimmung. Bei uns bestimmen wir alle zusammen, wir wollen eine partizipative und aktivierende Freizeitgestaltung vermitteln. Bei uns bestimmen Kinder das Programm und lernen, wie beim Camp-Rat, was es heißt selbstbestimmt zu agieren, demokratisch zu entscheiden und sich einzubringen. Bei uns kann jede*r aktiv werden und sehen, wie viel Spaß es machen kann sich für Ideale, Ziele und Menschen einzusetzen, ob als Teamer*in einer Ferienfreizeit oder Teilnehmer*in an einer Demonstration. Leute, die bei der Naturfreundejugend Thüringen Mitglied werden, wollen Spaß haben, sich engagieren und etwas verändern. Jede*r bei uns findet ihren*seinen Weg, ob bei Abenden am Lagerfeuer, Diskussionsrunden, Workshops in der Natur oder Camps in fremden Ländern. Verantwortung ist nicht nur was für alte Hasen, viele junge Menschen wollen Verantwortung übernehmen und Teil einer Bewegung sein. Wir als Jugendverband geben diesen Menschen ein Dach und reichen Ihnen die Hand. Bei uns können junge Menschen Reisen und Seminare organisieren und begleiten, in Projekten und an Projekttagen mitarbeiten oder ihre eigenen Ideen in politische Aktionen verwandeln. Durch die Verantwortung und das Verwirklichen ihrer Ideen lernen junge Menschen, wie wichtig und lustig (ihre) ehrenamtliche Arbeit ist. Wir sind kein Dienstleister, kein Reiseanbieter, kein Schulersatz und kein Babysitter. Wir sind aktiv – wir klettern auf Bäume und werfen mit Pferdeäpfeln, weil wir es können. Wir organisieren Demonstrationen und starten Kampagnen, weil wir die Welt verändern wollen und uns nicht einfach auf der Nase herumtanzen lassen oder von irgendwem Befehle entgegennehmen. Unseren Wurzeln verbunden, ist Freizeitgestaltung bei uns von unseren Mitgliedern organisiert und findet in der Gemeinschaft statt. Wir fördern auf unseren Reisen, Naturerlebnissen und beim Outdoorsport das Miteinander, das gemeinsame Erleben und nicht den Leistungsgedanken oder Wettkampf. Wir kombinieren erlebnispädagogische, umweltpädagogische und demokratie- pädagogische Elemente und Programmpunkte zu unserem Weg. Auch wir haben Regeln, aber bei uns winkt nicht immer der Zeigefinger sondern bei uns lernt man durch Erfahrung und Erlebnis. Attraktive Angebote für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zur Erholung in der Natur, durch Wandern, Klettern, Kanufahren, Skifahren oder auch internationale Jugendbegegnungen sind uns ein wichtiges Anliegen. Aktiv sein wollen wir mit den Menschen und das heißt wir verfolgen das Ziel, unterschiedlichste und möglichst barrierefreie Zugängen zur Natur und zur politischen Arbeit zu schaffen.

4. Bildung geht anders - Den Tellerrand erobern

Viele Jahre die Schulbank gedrückt, oder noch voll dabei, danach Ausbildung, Studium, Praktika? Alles wichtig, ohne Frage, doch fehlt oft der Bezug des Lernstoffes zum alltäglichen Leben und tangiert die eigenen Interessen nur spärlich. Manchmal leidet die eigene Motivation auch darunter, das kennen wir doch alle. Schon wieder ein Test? Hausaufgaben? Frontalunterricht war nie dein Ding? Dann herzlich willkommen bei der Naturfreundejugend Thüringen! Lernen kann auch anders funktionieren, nämlich im Alltag und besonders dann, wenn Menschen sich zusammenschließen, um Dinge zu erleben. Schon die bunte Mischung unserer Projekttage und die darin enthaltenen Methoden sprechen für ein ganz anderes Bildungsangebot. Mit uns lernst du auf Freizeiten und Seminaren, sowie unseren Projekten mindestens genauso viel und erfährst nicht nur wie es ist über den Tellerrand hinaus zu sehen, sondern ihn mit uns gemeinsam zu erklimmen.

Bildung bedeutet für uns: Anders als Schule. Außerschulische Jugendbildung ist das Stichwort. Sie ist politischer Natur, beinhaltet unsere Werte von Solidarität, Freiheit, Gleichheit und Nachhaltigkeit und soll allem voran eine Bestärkung der eigenen Persönlichkeit fördern. Partizipation und Selbstbestimmung sind für uns das höchste Gut um in einer Demokratie mitwirken und mitbestimmen zu können, aber auch um selbst Dinge zu initiieren.

Es ist wichtig zu verstehen, wo soziale Ungleichheit und soziale Differenzierung wirken, was Kapitalismus ist und warum auch heute noch Frauen im Gegensatz zu Männern benachteiligt sind. Wir werden uns über Privilegien bewusst, über Diskriminierung auf allen Ebenen, auch die Funktionsweise von Politik will erst gelernt sein. Von kleinen Fragen, wo wir denn mitgestalten können, bis hin zu dem Hinterfragen, in welcher Gesellschaft wir leben wollen, findet ihr bei uns so ziemlich alles. Wenn du Lust hast, selbst aktiv zu werden und jungen Menschen ein Thema näher zu bringen, welches dir sehr am Herzen liegt, ist dies natürlich ebenso möglich und soll nach besten Möglichkeiten gefördert werden.

Wir wollen junge Menschen dazu befähigen kritisch entscheidungs- und urteilsfähig zu sein, um sich zu emanzipieren.

Aus diesem Grund positionieren wir uns gegen Veranstaltungen der Bundeswehr an Schulen und Jugendmessen. Mit diesen Veranstaltungen wird gezielt versucht Schüler*innen zu beeinflussen und durch einseitiges propagandistisches Auftreten eine reflektierte Meinungsbildung zum Thema Krieg und Militär behindert. Dies steht unseren Vorstellungen an das Befähigen von Kindern und Jugendlichen zur selbstständigen Meinungsbildung konträr entgegen.

Wir sind uns auch bewusst, dass gezielt eine berufliche und persönliche Perspektivlosigkeit bei bestimmten Kindern und Jugendlichen von der Bundeswehr ausgenutzt wird, um mit guter Bezahlung, sicheren Jobs und dem Ikonisieren von Krieg für einen Militärdienst zu werben. Daher setzen wir uns das Ziel, mit Bildungsveranstaltungen darauf aufmerksam zu machen und durch Aktionen und Angebote, Alternativen zu verbreiten und Perspektiven aufzuzeigen.

5. Projekte und Kampagnen

In den nächsten zwei Jahren wollen wir als Naturfreundejugend Thüringen die folgenden

Kampagnen/ Projekte umsetzen:

• Den 5. Thüringer Kindergipfel in Eisenach

Unser Thüringer Kindergipfel ist ein Aushängeschild für das was wir täglich tun und wofür wir einstehen, nämlich für Partizipation, Selbstbestimmung, Demokratie und Rock’n Roll. Und vor allem, dass muss betont werden, Bildung – anders als Schule. Kinder an die Macht.

• Capture your City

Wir kämpfen gegen Gentrifizierung und soziale Ungerechtigkeit. Unser Kampf ist dabei manchmal unkonventionell und spielerisch. Wir machen Demos, spielen im Freien und zeigen vor allem, dass man in Innenstädten weit mehr tun kann als nur zu konsumieren. Mit dieser Kampagne wollen wir Gleichgesinnte finden, Leute aktivieren, Öffentlichkeit für soziale Problemlagen schaffen und Grenzen sprengen – vor allem im Kopf.

• Zero Impact Camps

Nachhaltigkeit ist schwammig und muss praktisch werden. Mit Methoden und Praktiken die direkt im Alltag greifen, wollen wir zeigen, dass ein nachhaltiger Lebensstil geht. Auf unseren Camps in den nächsten Jahren legen wir einen Schwerpunkt auf den Umgang mit Ressourcen. Nachhaltigkeit läuft bei uns ☺*

*(Wir bevorzugen: Wandern, Laufen, Klettern, Bus, Bahn, Fahrrad und nachgeordnet den gemeinsam genutzen PKW)

• Partizipation von Kindern und Jugendlichen

Alles was wir tun dient der Freizeitgestaltung, Bildung und Emanzipation von Kindern und Jugendlichen. Mit diesem Positionspapier zeigen wir Wege auf wie man sich als Kind, Jugendliche*r und jung*er Erwachsene*r bei und mit uns beteiligen kann. Es gibt noch mehr Wege und Formen wie Kinder und Jugendliche sich beteiligen können und deshalb wollen wir in den nächsten Jahren diese noch stärker nach außen darstellen. Wir wollen dazu auch neue Kommunikationswege und Methoden wählen und entwickeln. Mit diesem Antrag erreichen wir nicht alle, es braucht auch anderer Formen unsere Werte, Ideen und Aktionen zu vermitteln. Neben unseren Teamer*innenkreisen wollen wir vor allem die regelmäßige Beteiligung innerhalb unserer Ortstrukturen fördern und an einem Leitfaden für Beteiligungsmöglichkeiten bei Ferienfreizeiten arbeiten. Aktiv sein bei uns – wir wollen motivieren ehrenamtlich aktiv zu sein, vor allem bei uns.

6. Der Verband - das sind WIR

Wir, die Naturfreundejugend Thüringen, sind der eigenständige Kinder- und Jugendverband der Naturfreunde Thüringen. Wir sind der Motor des Landesverbandes. Als Naturfreundejugend Thüringen sind wir Teil der IYNF (International Young Naturfriends) und Teil der Naturfreundejugend Deutschlands, in der wir als idealistischer, politischer, alternativer und progressiver Landesverband aktiv sind. Zu uns gehören unsere Ortsgruppen, unsere Teamer*innen, Teamer*innenkreise und Aktionsgruppen, unsere aktiven Mitglieder, unsere Fördermitglieder und Jochen der Wa(h)l. Unser Verbandsleben ist vielfältig und findet unter der Woche vor Ort, an den Wochenenden und in unserer freien Zeit (z.B. in den Ferien) in ganz Thüringen, Deutschland und weltweit statt, nur im Weltraum haben wir noch keine Aktivitäten, denn das widerstrebt unserem Ziel der nachhaltigen Entwicklung und Lebensweise.

Lokal vor Ort – unsere Ortsgruppen

Jugendverbandsarbeit braucht ein Zuhause. Junge Menschen wollen Raum für Selbstbestimmung, für das Entwickeln von Ideen, für Gemeinschaft und Aktivitäten. Unsere lokale Arbeit ist uns sehr wichtig, denn gerade unter der Woche können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene neben Schule, Ausbildung und Beruf nicht mehrere Stunden aufbringen, um in ihren Jugendclub anzureisen. Unsere Ortsgruppen treffen sich so oft sie wollen in Mitgliederrunden oder Versammlungen. Jede Ortsgruppe entscheidet eigenständig, wie ihre ehrenamtliche Arbeit aussieht. Die einen machen Diskussionsgruppen, Themenabende oder politische Aktionen, die anderen führen Umweltdetektivgruppenstunden oder saisonale Kochabende durch. Unser Verbandsleben ist vielfältig und von Ort zu Ort unterschiedlich. Unsere Ortsgruppen haben ehrenamtliche Vorstände, die Regionalleitungen. In der Regionalleitung finden sich die besonders Aktiven, die auch Verantwortung für die Arbeit vor Ort übernehmen wollen. Die Regionalleitungen sind das Bindeglied zur Landesleitung bzw. der Landesebene.

Die Landesebene – Landesleitung, Teamer*innenkreise und Aktionsgruppen

Wir sind ein bunter Haufen aktiver Naturfreund*innen in ganz Thüringen. Auf Landesebene koordiniert die ehrenamtliche Landesleitung die Kinder- und Jugendarbeit in Thüringen. Die Landesleitung (LL) ist das Bindeglied der Ortsgruppen in Thüringen und vertritt die Interessen der Kinder und Jugendmitglieder in ganz Thüringen gegenüber der Öffentlichkeit, der Naturfreundejugend Deutschlands, sowie dem Erwachsenenverband in Thüringen.

Die Landesleitung

Unsere Landesleitung ist verantwortlich die Ziele, Interessen und Ideale des Landesverbandes und seiner Untergliederungen zu vertreten. Hierzu organisiert die Landesleitung thüringenweite Veranstaltungen, Seminare, Camps, Bildungsfahrten und Jugendbegegnungen, auch über Thüringen hinaus. Neben Veranstaltungen ist die Landesleitung für Kampagnen, Verbandsentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Ein besonderer Schwerpunkt der Landesleitung liegt auf der politischen Arbeit des Jugendverbandes und der damit verbundenen Netzwerkarbeit.

Auf der Landesebene läuft aber weit mehr als nur die Vorstandsarbeit der Landesleitung und die von ihr organisierten Veranstaltungen, denn viele ehrenamtlich aktive Mitglieder engagieren sich auf Freizeiten, Projekttagen, Workshops, Demonstrationen und anderen Veranstaltungsformaten.

Um die Inhaltliche Arbeit der selbstbestimmten Freizeitgestaltung und Bildung in unserem Verband zu fördern, gibt es im Landesverband Teamer*innenkreise und Aktionsgruppen, welche von der Landesleitung und den Hauptamtlichen der NFJ Thüringen unterstützt werden.

Die Interessen und die Möglichkeiten, Zeit fürs Ehrenamt zu finden, schwanken heute bei jungen Menschen und hängen oft von den gegenwärtigen Lebensumständen ab. Es gibt Zeiten, da hat man viel Zeit sein Ehrenamt zu pflegen und Zeiten, da muss man sich vielleicht auf Schule, Job oder Familie konzentrieren. Bei uns heißt es: Ehrenamt macht Spaß und jede*r bringt sich so ein, wie er*sie möchte und kann. Auch wenn Themen und Aktionsformate sich von Jahr zu Jahr ändern gibt es bei uns Teamer*innenkreise, mit denen wir auf Landesebene einen Anlaufpunkt für die inhaltliche Arbeit bieten wollen. Diese Teamer*innenkreise spiegeln den Hauptinteressensbereich wieder und sind thematisch an die Fachbeiräte auf Bundesebene angeschlossen.

Teamer*innenkreis Nachhaltigkeit: Die Weltverbesser*innen

Mal eben die Welt retten. Castortransport „Nein Danke!, Massentierhaltung kann mich mal!“. Ich bin Weltverbesser*in. Wer das von sich behaupten kann oder Lust hat, der kommt vorbei zur nächsten Klimaküche oder Diskussionsrunde. Hier treffen sich die aktiven Mitglieder, die ihren Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Umwelt setzen. Hier geht es darum, wie wir unsere Lebenswelt nachhaltig gestalten. Nachhaltigkeit und Umweltthemen finden sich unzählige: Reisen, Ernährung, Energie, Konsum und vieles Mehr. Hier wird aber nicht nur darüber diskutiert, nein es wird auch praktisch mit gemeinsamen Klimaküchen, Upcycling-Workshops oder Anti-Atom-Demos durchgeführt. Neben diesen Themen ist der Teamer*innenkreis Schnittstelle zum Freiwilligen Ökologischen Jahr und ökologischen Bundesfreiwilligendienst, den wir als Naturfreundejugend begleiten. Freiwilliges Engagement für und in der Umwelt und Natur ist uns sehr wichtig und deshalb engagieren sich viele Teamer*innen dieses Kreises in der Begleitung unsere FÖJ- und öBFD-Seminare und machen aus Freiwilligendienstleistenden überzeugte und aktive Naturfreundejugend-Mitglieder. Wir arbeiten hier an nachhaltigen Lebensweisen, der ökologischen Verhaltensreflexion und machen Umweltbildung. Dieser Teamer*innenkreis schließt auf Bundesebene an den Fachbeirat Umwelt und Nachhaltigkeit an.

Teamer*innenkreis Freizeiten und Internationales: Die Backpacker

Hier geht’s ab! Diskutiert wird über Ferienlager, Jugendbegegnungen, internationalen Austausch, außerdem über Reisen und Outdoorsport. Alle, die sich auf Landesebene gerne Freizeiten-Teamer*in nennen, haben hier einen Anlaufpunkt. Wir planen EU-Camps, diskutieren über die Umsetzung von Ferienlagern oder darüber, wie man mit internationalem Austausch, z.B. dem Europäischen Freiwilligendienst, neue Erfahrungen sammeln kann. Aber wir machen auch immer mal einen Stammtischabend und erzählen uns die lustigen Geschichten vom letzten Camp bei einer leckeren Fassbrause. Um Outdoorsport geht es hier auch, Pfingstcamp, Kanu, Klettern, Geocaching sind nur einige wichtige Stichworte. Wir gestalten hier Freizeit und non-formale Bildungserlebnisse. Dieser Teamer*innenkreis schließt auf Bundesebene an den Fachbeirat Reisen und Sport.

Teamer*innenkreis: Bildung, Partizipation, Demokratie: Bildung als Praxis der Freiheit

Bildung muss nicht nur bedeuten: Zwang, in der Reihe sitzen, Leistungsdruck! Bei uns ist Bildung freiwillig, selbstbestimmt, und erfahrungsorientiert. Bildung findet für uns nicht nur formal statt, sondern auch non-formal und informell. Die Naturfreundejugend organisiert Seminare und Workshops von und für junge Menschen und hier wollen Inhalte von Projekttagen, Workshops und anderen Veranstaltungen gestaltet, ausprobiert und uns kritisch begutachtet werden. Außerdem wollen wir uns mit Themen, die uns bewegen, auseinandersetzen. Themenschwerpunkte dieses Kreises sind Demokratie, Mitbestimmung, Partizipation, Bildung und Kinder- und Jugendpolitik. Eine Sonderstellung hat der Kindergipfel, den wir alle zwei Jahre durchführen. Wir gestalten hier non-formale Bildung. Dieser Teamer*innenkreis schließt auf Bundesebene an den Fachbeirat Demokratie und Mitbestimmung an.

Zusammenarbeit im Verband

Die Naturfreundejugend besitzt in Deutschland sehr viele Landesverbände, die regional unterschiedliche Schwerpunkte in ihrer Arbeit setzen und somit ein breites Spektrum an Ideen in unserem Verband vorherrscht. Wir wollen uns mit anderen Landesverbänden austauschen und gemeinsame Aktionen planen, denn man sollte diese innerverbandliche Heterogenität als Chance sehen. Wir können unsere Ideen weitergeben, aber genauso auch von anderen lernen. Gemeinsam haben wir Spaß, lernen neue Leute und Regionen kennen und bewegen etwas.

Ähnliches gilt natürlich auch für die Bundesebene, die Naturfreundejugend Deutschlands. Durch die Teamer*innenkreise schließen wir an die Fachbeiräte der Bundesebene an und die Thüringer Ideen können auf Bundesebene eingebracht werden, aber genauso können auswärtige Ideen in den Landesverband hereingetragen werden. Gegenseitige Unterstützung ist eine wichtige Grundlage einer guten Zusammenarbeit.

facebook-button1

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Anstehende Veranstaltung

Keine anstehenden Veranstaltungen!

Powered by iCagenda